SCHNELLANFRAGE

News

Redundanz als roter Faden

Prior1 baut neues Rechenzentrum bei der Schuler Group

 

Kürzlich beendete die Prior1 GmbH erfolgreich ein Rechenzentrumsprojekt bei der Schuler Group. Das Unternehmen ist Technologie- und Weltmarktführer in der Umformtechnik und bietet Pressen, Automationslösungen, Werkzeuge, Prozess-Knowhow und Service für die gesamte metallverarbeitende Industrie und den automobilen Leichtbau. Parallel zum Neubau des Schuler Innovation Tower in Göppingen wurde ein 120 Quadratmeter großes Rechenzentrum realisiert. „Wir haben ein Hochverfügbarkeitsanspruch vorausgesetzt, so dass unser Ziel die TÜV-Level 3 Zertifizierung war, die wir auch erhalten haben. In der Detailplanung stellten wir alle Anforderungen, die an ein TIER3-RZ und damit an eine 99,99 Prozent-Verfügbarkeit verknüpft sind“, erklärt Dieter Mayer, Leiter IT-Infrastruktur bei der Schuler Pressen GmbH. Das in F-90 Bauweise errichtete Rechenzentrum hat eine innenseitige Niedertemperatur- und Diffusionsdämmung unter Berücksichtigung der EN1047-2. Den Planungen entsprechend zieht sich die redundante Auslegung aller Komponenten wie ein roter Faden durch das Projekt. So existieren für die Elektroversorgung zwei Technikräume mit jeweils einer modularen USV, welche durch die Versorgung durch eine Netzersatzanlage komplettiert wird. Für die Klimatisierung kommen zwei Kaltwassersätze zum Einsatz, wobei die Kaltwassererzeugung über zwei redundant ausgelegte Abwasserwärmepumpen und zwei Kältemaschinen erfolgt. Lassen es die Außentemperaturen zu, ist eine freie Kühlung möglich. „Sollten alle drei Betriebsarten der Kühlung versagen, können wir eine manuelle Notkühlung mit Brauchwasser aktivieren“, erklärt der Leiter IT-Infrastruktur. Die zum Einsatz kommenden Server werden mittels Rack- und Warmgangeinhausung sowie Klimatisierung über redundante Seitenkühler von der restlichen Technik getrennt. Die Sicherung der Daten erfolgt nicht nur im neuen Rechenzentrum, sondern parallel und in Echtzeit via Glasfaserverbindung im sekundären RZ. Im Bereich Brandschutz setzt das Unternehmen auf Novec 1230, der Zutritt wird über eine 2-Faktor-Authentifizierung geregelt. Abgerundet wird das Projekt durch ein Monitoring- und Überwachungssystem, welches Informationen wie Temperatur, Leckagen, Kühlungszustand und Stromversorgung via E-Mail und SMS an die Mitarbeiter meldet.

Mehr zum Thema TÜV Zertifizierung im RZ: https://www.prior1.com/rz-betrieb-und-wartung/tuev-zertifizierung/

 

 

Zurück